KirschenEin Vortrag der Sächsischen Blütenkönigin Laura I.

Die Kirschernte ist nun schon im vollen Gange und läutet die Sommerzeit ein. Sommertage gab’s dieses Jahr schon reichlich – und auch bei der Kirschernte wird einiges erwartet: nämlich 30.000 Tonnen der roten, aromatischen und vitalisierenden Früchte deutschlandweit.

Ob süß oder sauer – immer ist die Kirsche ein Genuss, den wir dieses Jahr schon frühzeitig genießen durften und uns hoffentlich bis in den August noch eine Zeit lang erhalten bleibt.

Die Kirschernte geht nicht immer besonders leicht von der Hand, schon zu Beginn des Christentums hatte man damit zu kämpfen. Damals jedoch waren die Kirschbäume nicht veredelt, somit sehr auswüchsig und die Früchte waren auch viel kleiner. Deshalb setzte sich der Kirschhandel erst Mitte des 18. Jahrhunderts, dank Veredelung der Bäume, durch.

Doch nicht nur das Fruchtfleisch ist heiß begehrt, damals wurden Kirschen von Blatt bis Kern verwertet, wobei vieles heute leider schon in Vergessenheit geraten ist.

Der Harz und auch die Stiele als Teeaufguss beispielsweise lösen bei akutem Husten den Schleim und sind Bestandteile des Entfettungstees, da sie entwässernd wirken.
Kirschblätter, wer hätte das gedacht, sind als Tee, zum Strecken von Tabak oder zum Einlegen von Gurken bestens geeignet. Auch sind sie frisch in Salaten, Suppen oder Saucen ein wahrhaftiger Genuss. Das Kirschbaumholz liegt unverändert im Trend, wie auch das Kirschkernkissen, welches als Bettwärmer oder wohltuendes Wärmekissen bei Bauchbeschwerden ein wahres Wundermittel ist.

Dennoch: das Fruchtfleisch der Kirsche ist für die menschliche Gesundheit früher wie heute von großer Bedeutung. Das Powerobst mit hohem Vitamingehalt, vielen Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und nur 67 kcal pro 100 Gramm ist nicht nur gesund, sondern auch ein Schlankmacher. Durch Ballaststoffe wird die Verdauung gefördert, Inhaltsstoffe, wie Vitamin B1, B2, B6, G, Betacarotin, Folsäure, Kalium, Zink, Phosphor und Eisen helfen gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, stärken das Bindegewebe und sorgen für eine jugendlich frische sowie glatte Haut. Anthocyane, die roten Pflanzenstoffe, wirken entzündungshemmend, schützen vor der schädlichen Wirkung freier Radikale im Körper und stärken das Immunsystem. Durch die überdurchschnittliche Menge an Kalium und Zink werden unsere Zellen besonders gut versorgt und machen sogar gute Laune. Zink beeinflusst nämlich den Stoffwechsel der Hormone, hellt somit die Stimmung auf und steigert die Antriebskraft wie auch die Begeisterungsfähigkeit.

Bei diesen guten Nachrichten macht es besonders viel Spaß, voll in die Kirschen zu greifen. Man sollte sie in ihrer recht kurzen Saison bestenfalls jeden Tag genießen, um gesund und fit in die Sommersaison zu starten.

Dabei sind besonders die Kirschen aus heimischen Anbaugebieten zu empfehlen, denn diese garantieren kurze Transportwege, reif geerntete Früchte und das voll entfaltete Aroma. Das ist besonders wichtig, denn die roten Powerfrüchte sind sehr druckempfindlich und reifen nicht nach. Damit sind sie nur 3-5 Tage kühl gelagert, am besten in einem durchlöcherten Plastikbeutel, haltbar.

Übrigens: als frisch gelten glänzende, intensiv gefärbte Kirschen mit einem glatten grünen Stiel, welcher erst nach dem Waschen entfernt werden sollte, sodass die wertvollen Früchte nicht austrocknen oder sogar kostbare Inhaltsstoffe verlieren.

Related posts

Eröffnung der Erdbeersaison 2021 in Sachsen

Bild 1: Elaine Masur, Leiterin der Sachsenobst-Direktvermarktung präsentiert die ersten frischen sächsischen Erdbeeren Bild 2: Staatsminister Wolfram Günther im Gespräch mit Matthias Wedler, 1. Stellv. Vorsitzender des Landesverbandes „Sächsisches Obst“ e.V. Bild 3: Staatsminister Wolfram Günther bei der Verkostung...

Read More

Die Erdbeere – Eine Würdigung von der 23. Sächsischen Blütenkönigin Antje I.

Wer isst sie nicht gerne? Das sehnsüchtige Warten hat mit dem heutigen Tag ein Ende. Von nun an können Sie Erdbeeren aus Sachsen und Sachsen-Anhalt pflücken oder kaufen – und vor allem genießen. Am besten schmeckt das Naschobst frisch...

Read More

Leave a Comment

Der Landesverband „Sächsisches Obst“ e. V. vertritt die Interessen der Obstbaubetriebe in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Angebaut werden Äpfel, Sauerkirschen, Süßkirschen, Pflaumen, Birnen und Beerenobst.

Kontakt

Dorfplatz 2 01809 Dohna OT Borthen
Tel.: 0351-2 64 10 74
Fax: 0351-2 64 10 75

Abonnieren Sie uns

Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und erhalten Sie als erste aktuelle Nachrichten und Veranstaltungsinformationen.