Apfelfest 03

Für Äpfel, die in frischem Zustand an den Verbraucher geliefert werden, gilt eine spezielle Vermarktungsnorm der Europäischen Union. Äpfel für die industrielle Verarbeitung fallen nicht darunter.

Die EU-Vermarktungsnorm ordnet die Früchte nach Qualität, Form und Größe in folgende drei Klassen ein:

  • Klasse Extra
    Die Äpfel sind von höchster Qualität und weisen alle sortentypischen Eigenschaften in Form, Größe und Farbigkeit auf. Sie haben keine Mängel mit Ausnahme sehr leichter oberflächlicher Schalenfehler, die aber das allgemeine Aussehen, die Qualität und Haltbarkeit nicht beeinträchtigen. Das Fruchtfleisch zeigt keine Mängel, der Stiel ist unverletzt.
  • Klasse I
    Die Äpfel sind von guter Qualität und weisen alle sortentypischen Eigenschaften in Form, Größe und Färbung auf. Leichte Fehler in Form und Färbung sind erlaubt, so lange sie nicht das allgemeine Aussehen, die Qualität und Haltbarkeit beeinträchtigen. Der Stiel kann fehlen, sofern die Bruchstelle glatt und die Schale am Stielansatz unbeschädigt ist. Das Fruchtfleisch zeigt keine Mängel. Leichte Schalenfehler sind erlaubt.
  • Klasse II
    Die Äpfel haben eine marktfähige Qualität und erfüllen alle Mindesteigenschaften. Fehler sind zulässig, so lange die wesentlichen Merkmale von Qualität und Haltbarkeit bestehen bleiben. Der Stiel kann fehlen, das Fruchtfleisch ist frei von größeren Mängeln.

Für alle Klassen und Sorten gilt eine Mindestgröße von 60 mm Durchmesser oder ein Mindestgewicht von 90 g. Kleinere Früchte sind zulässig, wenn sie einen bestimmten Reifegrad – einen sogenannten Brix-Wert – erreicht haben und einen Durchmesser > 50 mm haben oder über 70 g wiegen.

In der Vermarktungsnorm sind Inhaltsstoffe und Geschmack nicht ausdrücklich erwähnt. Über die Einhaltung der Mindesteigenschaften (Entwicklung und Reife) und Klassenkriterien, insbesondere der Klassen Extra und I, sind jedoch die für die jeweilige Sorte typischen Werte gewährleistet.

Quelle: Leo Frühschütz

Related posts

Eröffnung der Erdbeersaison 2021 in Sachsen

Bild 1: Elaine Masur, Leiterin der Sachsenobst-Direktvermarktung präsentiert die ersten frischen sächsischen Erdbeeren Bild 2: Staatsminister Wolfram Günther im Gespräch mit Matthias Wedler, 1. Stellv. Vorsitzender des Landesverbandes „Sächsisches Obst“ e.V. Bild 3: Staatsminister Wolfram Günther bei der Verkostung...

Read More

Die Erdbeere – Eine Würdigung von der 23. Sächsischen Blütenkönigin Antje I.

Wer isst sie nicht gerne? Das sehnsüchtige Warten hat mit dem heutigen Tag ein Ende. Von nun an können Sie Erdbeeren aus Sachsen und Sachsen-Anhalt pflücken oder kaufen – und vor allem genießen. Am besten schmeckt das Naschobst frisch...

Read More

Leave a Comment

Der Landesverband „Sächsisches Obst“ e. V. vertritt die Interessen der Obstbaubetriebe in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Angebaut werden Äpfel, Sauerkirschen, Süßkirschen, Pflaumen, Birnen und Beerenobst.

Kontakt

Dorfplatz 2 01809 Dohna OT Borthen
Tel.: 0351-2 64 10 74
Fax: 0351-2 64 10 75

Abonnieren Sie uns

Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und erhalten Sie als erste aktuelle Nachrichten und Veranstaltungsinformationen.